Auch wir sagen: Berlin braucht das gemeinwohlorientierte Konzeptverfahren!

Wir begrüßen, dass das Land Berlin Grundstücke für Wohnraumentwicklung inzwischen nur noch über Konzeptverfahren und im Erbbaurecht abgibt.

Dennoch sehen wir bei der Ausgestaltung der Konzeptverfahren noch viel Luft nach oben, damit sie zu einem Instrument für ein wirklich bezahlbares und  sozial inkludierendes Weiterbauen an der Stadt werden.

Das Netzwerk GI, dem auch die urban coop berlin angehört, hat dazu ein Statement veröffentlicht. Es benennt vier Problemfelder und formuliert diese Vorschläge für ein gemeinwohlorientiertes Konzeptverfahren

Mach mit bei unserer neuesten Projektentwicklung in Lichtenberg

Im August hat die Berliner Immobilienmanagement (BIM) das Konzeptvergabeverfahren für das Grundstück Robert-Uhrig-Straße neben 17 gestartet. Das Grundstück in städtischem Besitz soll in einem öffentlichen Wettbewerb zur Bebauung vergeben werden. Wir können uns hier ein genossenschaftliches Neubauprojekt mit Wohn-, Arbeits- und Gewerberaum vorstellen.

Erfahre hier, wie Du Dich mit uns an der Projektentwicklung beteiligen kannst.

Was tun gegen steigende Bodenpreise

Das man etwas unternehmen kann, gegen stetig steigende Bodenpreise und die daraus resultierenden hohen Wohnkosten, macht die Stiftung trias seit 2002 vor. Auf der Bodentagung im März 2017 verabschiedete sie mit weiteren Partnern die Schwerter Erklärung, in der sie mehr Boden für das Gemeinwohl fordert: / mehr erfahren

The landlords game

Urban coop berlin eg is strongly advocating long term lease (Erbbaurecht) to stop land speculation. Interestingly the idea of a better management of land was the starting point for what became the world-famous Monopoly board game. The podcast „99 percent invisible“ tells us this fascinating story:

Source: 99percentinvisible.org/episode/the-landlords-game/